Oberpinzgau 2030 – Wenn VIELE brauchen und nur WENIGE geben können

Geschrieben von Michael Sinnhuber. Gepostet in

Wann:
8. November 2012 um 18:30 – 22:00
2012-11-08T18:30:00+00:00
2012-11-08T22:00:00+00:00
Wo:
Samerstall Niedernsill
Kirchgasse 1
5722 Niedernsill
Österreich
Preis:
kostenlos
Kontakt:
Komm-Bleib

Diesem Thema widmet sich der Vortrag von Frau Prof. Dr. DI Gerlind Weber am 08.  November 2012 um 19.30 Uhr im Samerstall in Niedernsill. Anschließend gibt es eine offene Diskussion über die angesprochenen Aspekte und mögliche zukünftige Strategien.

Frau Prof. Dr. DI Gerlind Weber unterrichtete bis an der Universität für Bodenkultur in Wien. Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen in der Raumordnungspolitik, nachhaltigen Raumentwicklung, Entwicklung ländlicher Räume und der Bodenpolitik.

In Ihrem Vortrag wird Frau Prof. Dr. DI Gerlind Weber auf zwei prinzipielle strategische Fragen eingehen:

  • Welche Anpassungsleistungen erfordert der demographische Wandel? (=“Adaption“)
  • Wo liegt der Spielraum, um gegen unerwünschte Entwicklungen im Zuge des demographischen Wandels anzukämpfen? (=“Migration“)

Der Regionalverband Oberpinzgau und das Komm-Bleib Office laden sehr herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

 

Einladung zur „Oberpinzgau 2030 – Wenn VIELE brauchen und nur WENIGE geben können“ als pdf
einfach Link anklicken

 

Trackback von deiner Seite.

Michael Sinnhuber

Michael SinnhuberPräsentationsoptimierer & Prezi Superheld, also solches Gründer & GF von http://mcprezi.com, einer Agentur für Präsentation & Prezi. Außerdem Gründer und Geschäftsführer von "mcsinn - sinnvolles online marketing" und gebürtiger Oberpinzgauer (Mittersill)! Obwohl ich mit 19 zum Studium nach Wien übersiedelt bin, habe ich stets engen Kontakt zu meiner Pinzgauer Heimat gehalten und intensiviere diesen seit meinem Sprung in die Selbstständigkeit wieder von Monat zu Monat. Dieser Blog ist mein persönlicher Beitrag zur Initiative KOMM-BLEIB, die vom Regionalverband Oberpinzgau zum Kampf gegen Landflucht & Fachkräftemangel ins Leben gerufen wurde.

Kommentieren